Rezension zu Die Runenmeisterin 2 – Das Eiserne Buch von Torsten Fink

Es war noch besser als Band 1

PicsArt_04-28-02.38.18.jpg
© Luise Heide

„Ich bin keine Meisterin“, wich Ayrin ungeschickt aus. „Dann ist es wahr?“, fragte Grit mit großen Augen. „Du und Botarie?“ „Es war nur ein Kuss“, verteidigte sie sich.
Zitat aus dem Buch Position 3121

Fakten zum Buch:

Titel: Die Runenmeisterin 2 – Das Eiserne Buch
Autor: Torsten Fink
Verlag: Thienemann Verlag
Seitenanzahl: 464
Erschienen: 14. Februar 2020
ISBN: 978-3522202664

Inhaltsangabe laut amazon.de:

Zwar konnte Ayrin die Bedrohung durch den Hexenfürsten abwenden, doch dadurch wurde dieser erst auf sie und ihr großes magisches Talent aufmerksam. Nun will er das Mädchen dazu verführen, schwarze Runen zu zeichnen, um es so auf die dunkle Seite der Magie zu ziehen. Deshalb bringt er allerlei Unglück über Ayrins Freunde. Sogar den erfahrenen Runenmeister infiziert er mit einer Krankheit, die ihn erblinden lassen wird. Ayrin setzt alles daran, Meister Maberic zu retten. Aber dazu muss sie das Eiserne Buch, ein legendäres, machtvolles Runenbuch, das seit Langem als verschollen gilt, finden. Ayrin weiß nicht, dass gerade dieses Buch sie auf den dunklen Pfad führen soll. Nur der Hexenfürst kennt die schwarzen Runen, die es enthält. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Meine Meinung zum Cover:

Wie auch beim ersten Band sieht man Ayrin auf dem Cover. Nur diesmal ist es in Rot gehalten. Es gefällt mir wirklich sehr. Die Farbe, strahlt, eine gewisse wärme aus.

Meine Meinung zum Buch:

Die Reise geht nun wieder weiter mit Ayrin und den Kampf gegen den Namenlosen. Aber sie kämpft nicht alleine.

Die Geschichte wurde aus drei Sichtpunkten geschrieben. Aus der Sicht von Ayrin, Ragne und den Namenlosen. Es ist immer wieder interessant die einzelnen Abschnitte zu lesen da man die Protagonisten dadurch viel besser kennenlernt. Ich bekam dadurch einen besseren Einblick in ihre Welten, was sie denken und welche Pläne sie schmiedeten. Durch diese Abwechslung blieb es einfach nur Spannend und fesselnd. Der Autor ließ mich immer wieder neu rätseln was als nächstes passiert und ob die geplanten Pläne gleich als Nächstes kommen oder wann diese umgesetzt werden.

Auch wenn es düsterer ist die Geschichte als Band 1 gibt es immer wieder lustige Stellen, die das alles etwas aufgelockert haben. An einigen stellen musste ich sogar schmunzeln, da die Dialoge sehr gut getroffen wurden.

Der Autor Torsten Fink bewies auch hier das er einen tollen Schreibstil hat der sehr flüssig und locker ist. Gefesselt wurde ich wieder von Anfang an und konnte wie bei Band 1 nicht aufhören zu lesen.

Ich bin schon gespannt wie die Fortsetzung wird.

Mein Fazit:

Ich tauchte wieder ab in die Welt von Ayrin und den Namenlosen. Es war diesmal etwas düsterer gewesen aber durch die lustigen Stellen wurde es wieder aufgelockert. Ich wurde immer wieder überrascht. Durch die drei Sichtpunkte lernte ich die Charaktere noch viel besser kennen. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Es hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s