Rezension zu Die Lichtstein-Saga1: Aquilas von Nadine Erdmann

Ein Fantastischer Auftakt in neue Welten

1542146741235
©Luise Heide

„Ich weiß, dass es irgendwo dort draußen eine Seele gibt, in die ich mich verlieben werde, wenn wir uns treffen. Ob die dann in einem Mann oder in einer Frau steckt, ist mir egal. Wenn ich irgendwann mal lieben werde, weiß ich also noch nicht.“
Zitat aus dem Buch Kapitel 13 Pos. 2091

Fakten zum Buch:

Titel: Die Lichtstein-Saga1: Aquilas
Autor/in: Nadine Erdmann
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 27. September 2018
Seitenanzahl: 368
ISBN: 978-3958342965

Inhaltsangabe:

Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen.
Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die
Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung.
Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

Das Cover: 

Das Cover zog meinen Blick magisch an. Es ist so wunderschön gestaltet, mystisch, magisch und verführerisch. Die Titelschrift sticht gut hervor, was mir sofort ins Auge stach. Nachdem ich das Buch gelesen habe, fand ich das Cover noch viel passender und verstand das Symbol darauf.

Meine Meinung zum Buch: 

Aquilas ist der Auftakt der Lichtstein-Saga von Nadine Erdmann. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, so vertieft war ich in die Geschichte. Die Welt zog mich in sich hinein und ich wurde ein Teil davon. Die Gefühle der Emotionen von den Protagonisten übertrugen sich auf mich und ich versank in einem Gefühlschaos, das mich noch immer begleitet. (Den nächsten Satz habe ich ausgelassen, da er im Prinzip eine Wiederholung der vorherigen Dinge ist.) Am Ende des Buches wurde ich von einem Gefühl der Trauer überwältigt, weil mich die Geschehnisse tief bewegten und ich nicht war haben wollte, was dort passierte.

Mein Fazit:  

Schon lange hat mich kein Buch mehr derartig berührt wie dieses. Ich benötigte einige Zeit, bis ich mich soweit gesammelt hatte, dass ich eine Rezension schreiben konnte. So viele Gefühle erlebte ich in dieser Geschichte, dass mir die Emotionen und Geschehnisse im Gedächtnis blieben.
Ich bin gespannt, was die vier Auserwählten in den nächsten Bänden noch alles erleben werden und bewältigen müssen.
Es ist einer der schönsten Auftakte, die ich gelesen habe. 

Dieses Buch gehört zu meinen Highlights 2018!

 

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Dieses Buch habe ich von als Rezensionsexemplar erhalten. Es hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Eine weitere tolle Rezension von The Librarian And Her Books

Ein Kommentar zu „Rezension zu Die Lichtstein-Saga1: Aquilas von Nadine Erdmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s